Routenvorschläge

Reiserouten für 7 Nächte

Reiseroute #1

Tag 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

Tag 2 San José - Atlantikküste :

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt durch den Braulio Carrillo Nationalpark an die Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer.

Tag 3 Atlantikküste :

Strandtag, z.b. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

Tag 4 Atlantikküste - La Fortuna:

Weiterfahrt ins Landesinnere, nach La Fortuna am Vulkan Arenal.

Tag 5 La Fortuna:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

Tag 6 La Fortuna - Monteverde:

Nächster Halt - Nebelwald. Du umfährst den Stausee Arenal bis nach Tilarán und steigst von hier hinauf ins Nebelwaldparadies um Monteverde. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

Tag 7 Monteverde:

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

Tag 8 Monteverde - San José:

Rückkehr ins Zentraltal, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst.

Reiseroute #2

Tag 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

Tag 2 San José - La Fortuna:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.

Tag 3 La Fortuna/Arenal:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

Tag 4 La Fortuna - Sarapiquí / Boca Tapada:

Weiterfahrt nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stops auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

Tag 5 Sarapiquí / Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Stations La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.
In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

Tag 6 Sarapiquí / Boca Tapada - Atlantikküste:

Weiterfahrt in die Hafenstadt Limón, und von dort an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer.

Tag 7 Atlantikküste:

Strandtag, z.b. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

Tag 8 Atlantikküste - San José:

Rückkehr ins Zentraltal über den Braulio Carrillo Nationalpark, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise ein. Im Braulio Carrillo Nationalpark kommt es manchmal zu Verzögerungen.

Reiseroute #3

Tag 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

Tag 2 San José - La Fortuna/Arenal:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.

Tag 3 La Fortuna/Arenal:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

Tag 4 La Fortuna - Monteverde:

Nächster Halt - Nebelwald. Du umfährst den Stausee Arenal bis nach Tilarán und steigst von hier hinauf ins Nebelwaldparadies um Monteverde. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

Tag 5 Monteverde:

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

Tag 6 Monteverde - Pazifikküste:

Weiterfahrt an die nördliche oder die zentrale Pazifikküste. Um die Strände von Sámara und Tamarindo zu erreichen, fahre über die Brücke La Amistad auf die Nicoya Halbinsel. In Richtung Tambor/ Montezuma/ Santa Teresa nimmst Du die Fähre von Puntarenas nach Paquera und für die zentrale Pazifikküste fahre einfach gen Süden, sobald Du auf den panamerikanischen Highway stößt.

Tag 7 Pazifikküste:

Strandtag am Pazifik! In Manuel Antonio lässt sich dieser mit einer kurzen Wanderung im Nationalpark verbinden.

Tag 8 Pazifikküste - San José

Rückkehr ins Zentraltal, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise vom Norpazifik kommend ein, da es manchmal auf der meist einspurig verlaufenden Strecke zu Verzögerungen kommt.

Reiseroute #4

Tag 1    San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

Tag 2    San José - La Fortuna/Arenal:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.

Tag 3    La Fortuna/Arenal:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

Tag 4    La Fortuna - Monteverde:

Nächster Halt - Nebelwald. Du umfährst den Stausee Arenal bis nach Tilarán und steigst von hier hinauf ins Nebelwaldparadies um Monteverde. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

Tag 5    Monteverde:

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

Tag 6    Monteverde - Rincón de la Vieja:

Weiterfahrt in die nördliche Region Guanacaste an den Fuß des Nationalparks Rincón de la Vieja. In diesem Trockenwald kannst Du die vulkanischen Erscheinungen des Kolosses hautnah miterleben.

Tag 7    Rincón de la Vieja

Auf dem Rundweg am Sektor Las Pailas des Nationalparks kommst Du an blubbernden Schlammlöchern und nach Schwefel riechenden Fumarolen vorbei. Nach der Wanderung laden kühle Fluss- oder heiße Termalbecken zur Entspannung ein.  

Tag 8    Rincón de la Vieja - San José

Rückkehr ins Zentraltal, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise ein, da es manchmal auf der meist einspurig verlaufenden Strecke zu Verzögerungen kommt.

REISEROUTEN FÜR 10 NÄCHTE

REISEROUTE #1

TAG 1   San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2    San José - La Fortuna:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.

TAG 3    La Fortuna:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!.

TAG 4    La Fortuna - Sarapiquí/ Boca Tapada:

Weiterfahrt nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stops auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

TAG 5    Sarapiquí/ Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Station La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.
In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

TAG 6    Sarapiquí/ Boca Tapada - Bananito:

Weiterfahrt in die Hafenstadt Limón, und von dort an die südliche Atlantikküste ins Dorf Bananito. Hier in der Nähe befindet sich die Dschungellodge Selva Bananito. Du solltest Dich vorher mit der Lodge in Verbindung setzen und prüfen, ob Verfügbarkeit besteht und ob eine direkte Anfahrt per 4x4 Wagen möglich ist oder Du in Bananito am “Salón Delia” abgeholt werden musst. Erlebe Abenteuer pur in der nachhaltigen Lodge! 

TAG 7    Bananito:

Lasse Dich von der Natur, die Dich umrundet verzaubern, sei aktiv und lerne die Bemühungen der Lodge um einen nachhaltigen Tourismus und einen aktiven Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt in diesem natürlichen Korridor zwischen Costa Rica und Panama kennen. Gegen Aufpreis kannst Du auf Wunsch vielleicht sogar mitten im Dschungel auf einer Plattform übernachten.

TAG 8 Bananito - Atlantikküste:

Weiterfahrt von Bananito an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer. Unterwegs kannst Du z.B. bereits den Cahuita Nationalpark besuchen, wo Du Wandern und Baden perfekt kombinieren kannst.

TAG 9 + 10 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 11 Atlantikküste - San José:

Rückkehr ins Zentraltal über den Braulio Carrillo Nationalpark, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise ein. Im Braulio Carrillo Nationalpark kommt es manchmal zu Verzögerungen.

REISEROUTE #2

TAG 1    San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José

TAG 2    San José - La Fortuna:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.

TAG 3    La Fortuna/Arenal:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

TAG 4    La Fortuna - Monteverde:

Nächster Halt - Nebelwald. Du umfährst den Stausee Arenal bis nach Tilarán und steigst von hier hinauf ins Nebelwaldparadies um Monteverde. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

TAG 5    Monteverde:

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park! 

TAG 6    Monteverde - Rincón de la Vieja:

Weiterfahrt in die nördliche Region Guanacaste an den Fuß des Nationalparks Rincón de la Vieja. In diesem Trockenwald kannst Du die vulkanischen Erscheinungen des Kolosses hautnah miterleben.

TAG 7    Rincón de la Vieja:

Auf dem Rundweg am Sektor Las Pailas des Nationalparks kommst Du an blubbernden Schlammlöchern und nach Schwefel riechenden Fumarolen vorbei. Nach der Wanderung laden kühle Fluss- oder heisse Termalbecken zur Entspannung ein.

TAG 8    Rincón de la Vieja - Pazifikküste:

Weiterfahrt an die nördliche oder die zentrale Pazifikküste. Um die Strände von Sámara und Tamarindo zu erreichen, fahre über Liberia. In Richtung Tambor/ Montezuma/ Santa Teresa nehme die Fähre von Puntarenas nach Paquera und für die zentrale Pazifikküste fahre einfach gen Süden, sobald Du auf den panamerikanischen Highway stößt.

TAG 9 + 10 Pazifikküste:

Strandtag am Pazifik! In Manuel Antonio lässt sich dieser mit einer kurzen Wanderung im Nationalpark verbinden.

TAG 11 Pazifikküste - San José

Rückkehr ins Zentraltal, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise vom Norpazifik kommend ein, da es manchmal auf der meist einspurig verlaufenden Strecke zu Verzögerungen kommt.

REISEROUTE #3

TAG 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2 San José - Orosi - Turrialba

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt über die ehemalige Hauptstadt Cartago ins Orosital. Entweder hier oder auch im weiter östlich gelegenen Turrialba kannst Du heute übernachten. Unterwegs lohnt sich eine Besichtigung der Walfahrtskirche Nuestra Señora de los Ángeles und des Zentrums der ehemaligen Landeshauptstadt Cartago.

Bei Paraíso kommst Du in der Nähe des Botanischen Gartens Lancester vorbei, der für Pflanzenliebhaber ebenfalls ein lohnenswertes Ziel darstellt. Wer den höchstgelegenen Vulkan Irazú auf 3.432m anfahren möchte, der sollte das zu allererst am Morgen planen, da die Chancen den Kratersee wolkenfrei zu sehen am Morgen am besten stehen.

TAG 3 Valle de Orosi / Turrialba – San Gerardo de Dota

Sowohl das kleine Dorf Orosi als auch die Kleinstadt Turrialba sind authentische Zentren des Lebens außerhalb des Großraums San José. Hier empfehlen wir Dir, das Zentrum zu Fuß zu erkunden und das Alltagsleben der Einheimischen zu verfolgen. Folgende Ausflüge sind darüber hinaus realisierbar:

Orosi: Wanderung im Tapantí Nationalpark, Rundfahrt um den Cachí-Stausee, Ruinen von Ujarrás, Besuch der lokalen Termalquellen.

Turrialba: Rafting in verschiedenen Kategorien auf den Flüssen Pejibaye (eher gemächlich) oder Pacuare (eher stark), Wanderung im Privatreservat La Martha, Wanderung und/ oder Canopytour im Park “Paraíso entre volcanes”, hier in der Nähe gibt es auch einen frequentierten Gleitschirm-Startplatz, Besuch einer Käserei, Besuch der Landwirtschaftsuniversität CATIE mit ihrem Botanischen Garten.

Im Anschluss: Weiterfahrt über den panamerikanischen Highway bis zum Kilometer 80, wo Du rechts in das Hochtal San Gerardo de Dota einbiegst. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft.

TAG 4 San Gerardo de Dota

Hier im Nebelwald lohnt es sich früh aufzustehen, um das Erwachen der Natur und den Gesang der Vögel zu erleben. Nicht nur der Quetzal, sondern viele andere bunte Vögel können hier gesichtet werden. Ansonsten bietet sich die Region optimal zum Wandern an und viele der Lodges bieten eigene Wege auf dem Hotelgelände an. Als Tipp für die Einkehr nach der Wanderung: Frische Flussforelle, die Spezialität des Ortes.

TAG 5 San Gerardo de Dota - Südpazifik

Weiterfahrt an den südlichen Pazifik, der neben herrlich wilden Stränden auch viel Abenteuer bereit hält.

TAG 6 + 7 Südpazifik:

Bade im Becken herrlich erfrischender Wasserfälle, beobachte Wale und Delfine auf einer Bootstour durch den Marino Ballena Nationalpark oder bade an einem oder mehreren der herrlich wilden Strände, die dieser Meeresnationalpark schützt, entdecke den Stamm der costaricanischen Ureinwohner, der Borucas oder fotografiere die “Walflosse”, die der Strand in Uvita bei Ebbe frei gibt, von oben.

Wer die Halbinsel Osa besuchen möchte, kann in Sierpe den Wagen parken und von dort per Boot nach Drake reisen (die Abholung der verschiedenen Anbieter erfolgt normalerweise um ca. 10:30 Uhr) oder selbst über Chaquarita um den Golfo Dulce nach Puerto Jiménez fahren.

TAG 8 Südpazifik - Zentralpazifik

Über die Küstenstrasse La Costanera erreichst Du in relativ kurzer Fahrtzeit den Zentralpazifik bei Quepos/ Manuel Antonio oder etwas weiter nördlich bei Jacó/ Tárcoles.

TAG 9 + 10 Zentralpazifik

Die Strände des Zentralpazifiks sind generell etwas zugänglicher als diejenigen des Südpazifiks, dadurch allerdings auch häufiger besucht. Das Highlight der Region ist zweifelsfrei der Manuel Antonio Nationalpark, den Du früh besuchen solltest, da der Zugang begrenzt ist und die Nachfrage besonders an Wochenenden und während der nationalen Schulferien relativ hoch ist. Der Park ist Montags geschlossen. Auch Surfer kommen in dieser Region auf ihre Kosten! Der rote Ara Macao Papagei kann hier gesichtet werden, und auch eine Boots- oder Kayaktour durch die Mangrovenwälder ist wärmstens zu empfehlen.

TAG 11

Rückkehr ins Zentraltal über die Autobahn 27. Besonders an Sonntagen kann es hier zu erhöhtem Verkehrsaufkommen kommen. Plane deshalb genügend Zeit für die Rückreise ein.

REISEROUTE #4

TAG 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2 San José - Atlantikküste:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt durch den Braulio Carrillo Nationalpark an die Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer.

TAG 3 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 4 Atlantikküste – Orosi/ Turrialba:

Zurück geht es ins Inland. Bei Siquirres biegst Du ab in Richtung Turrialba/ Orosital.
Um den Tag optimal auszunutzen, könntest Du auch heute Vormittag den Cahuita Nationalpark besuchen. Am Parkplatz am Sektor “Puerto Vargas“ gibt es zwar rudimentäre aber funktionstüchtige Duschen.

TAG 5 Valle de Orosi/ Turrialba

Sowohl das kleine Dorf Orosi als auch die Kleinstadt Turrialba sind authentische Zentren des Lebens außerhalb des Großraums San José. Hier empfehlen wir Dir, das Zentrum zu Fuß zu erkunden und das Alltagsleben der Einheimischen zu verfolgen. Folgende Ausflüge sind darüber hinaus realisierbar:

Orosi: Wanderung im Tapantí Nationalpark, Rundfahrt um den Cachí-Stausee, Ruinen von Ujarrás, Besuch der lokalen Termalquellen.

Turrialba: Rafting in verschiedenen Kategorien auf den Flüssen Pejibaye (eher gemächlich) oder Pacuare (eher stark), Wanderung im Privatreservat La Martha, Wanderung und/ oder Canopytour im Park “Paraíso entre volcanes”, hier in der Nähe gibt es auch einen frequentierten Gleitschirm-Startplatz, Besuch einer Käserei, Besuch der Landwirtschaftsuniversität CATIE mit ihrem Botanischen Garten.

TAG 6 Valle de Orosi / Turrialba – San Gerardo de Dota

Bevor Du heute in die Höhen des Nebelwalds nach San Gerardo de Dota reist, könntest Du z.B. den höchstgelegenen Vulkan des Landes, den Vulkan Irazú auf 3.432m besuchen. Je früher Du los fährst, desto größer sind Deine Chancen, den smaragdgrünen Kratersee wolkenfrei zu sehen.

Im Anschluss: Weiterfahrt über den panamerikanischen Highway bis zum Kilometer 80, wo Du rechts in das Hochtal San Gerardo de Dota einbiegst. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft.

TAG 7 San Gerardo de Dota

Hier im Nebelwald lohnt es sich früh aufzustehen, um das Erwachen der Natur und den Gesang der Vögel zu erleben. Nicht nur der Quetzal sondern viele andere bunte Vögel können hier gesichtet werden. Ansonsten bietet sich die Region optimal zum Wandern an und viele der Lodges bieten eigene Wege auf dem Hotelgelände an. Als Tipp für die Einkehr nach der Wanderung: Frische Flussforelle, die Spezialität des Ortes.

TAG 8 San Gerardo de Dota - Südpazifik

Weiterfahrt an den südlichen Pazifik, der neben herrlich wilden Stränden auch viel Abenteuer bereit hält.

TAG 9 + 10 Südpazifik

Bade im Becken herrlich erfrischender Wasserfälle, beobachte Wale und Delfine auf einer Bootstour durch den Marino Ballena Nationalpark oder bade an einem oder mehreren der herrlich wilden Strände, die dieser Meeresnationalpark schützt, entdecke den Stamm der Costarricanischen Ureinwohner, der Borucas oder fotografiere Sie die “Walflosse”, die der Strand in Uvita bei Ebbe frei gibt, von oben.

TAG 11 Südpazifik - San José

Rückkehr ins Zentraltal. Du hast die Wahl ob Du über die Küstenstrasse via Quepos und Orotina oder über die kurvige Passstrasse zurück nach San José fährst.

Reiserouten für 14 Nächte

Reiseroute #1

TAG 1   San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2 San José – Rincón de de la Vieja

Mietwagenannahme und Fahrt in die Sonnenstube des Landes, nach Guanacaste. Weiterfahrt in die nördliche Region Guanacaste an den Fuß des Nationalparks Rincón de la Vieja. In diesem Trockenwald kannst Du die vulkanischen Erscheinungen des Kolosses hautnah miterleben.

TAG 3 Rincón de la Vieja

Auf dem Rundweg am Sektor Las Pailas des Nationalparks kommst Du an blubbernden Schlammlöchern und nach Schwefel riechenden Fumarolen vorbei. Nach der Wanderung laden kühle Fluss- oder heiße Termalbecken zur Entspannung ein.

TAG 4 Rincón de la Vieja – Monteverde oder Tenorio Nationalpark:

Nächster Halt - Nebelwald. Du fährst über Liberia und Cañas nach Las Juntas, wo Du Richtung Monteverde abbiegst und auf der kurvenreichen Straße den Anstieg ins Nebelwaldparadies bewerkstelligst. Unterwegs bieten sich herrliche Ausblicke auf den Golf von Nicoya. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

Falls Du statt Monteverde ein weniger besuchtes Reiseziel anfährst und den zauberhaften “Río Celeste”, den türkis-blau gefärbten Flus im Tenorio Nationalpark erleben möchtest, kannst Du alternativ den Ort Bijagua anfahren und am kommenden Tag die Wanderung im Nationalpark Tenorio planen. Du befindest dich dann nicht im Nebel-, sondern im tiefer gelegenen Trockenwald.

TAG 5 Monteverde:

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

TAG 6 Monteverde – La Fortuna:

Abfahrt nach Tilarán. Von hier aus umrundest Du den künstlich angelegten Arenalsee, bis Du den Staudamm am Fuß des Vulkans erreichst. Von hier bis zum Dorf La Fortuna liegen bereits einige der Hotels, die wir anbieten. Danach erreichst Du dem Ort La Fortuna am Fuß des Vulkans Arenal.

TAG 7 La Fortuna:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

TAG 8 La Fortuna - Sarapiquí/ Boca Tapada:

Weiterfahrt nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stops auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

TAG 9 Sarapiquí/ Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Stations La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.

In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

TAG 10 Sarapiquí/ Boca Tapada - Bananito:

Weiterfahrt in die Hafenstadt Limón, und von dort an die südliche Atlantikküste ins Dorf Bananito. Hier in der Nähe befindet sich die Dschungellodge Selva Bananito. Du solltest Dich vorher mit der Lodge in Verbindung setzen und prüfen, ob Verfügbarkeit besteht und ob eine direkte Anfahrt per 4x4 Wagen möglich ist oder Du in Bananito am “Salón Delia” abgeholt werden musst. Erlebe Abenteuer pur in der nachhaltigen Lodge!

TAG 11 Bananito

Lasse Dich von der Natur, die Dich umrundet verzaubern, sei aktiv und lerne die Bemühungen der Lodge um einen nachhaltigen Tourismus und einen aktiven Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt in diesem natürlichen Korridor zwischen Costa Rica und Panama kennen. Gegen Aufpreis kannst Du auf Wunsch vielleicht sogar mitten im Dschungel auf einer Plattform übernachten.

TAG 12 Bananito - Atlantikküste

Weiterfahrt von Bananito an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer. Unterwegs kannst Du z.B. bereits den Cahuita Nationalpark besuchen, wo Du Wandern und Baden perfekt kombinieren können.

TAG 13 + 14 Atlantikküste

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 15 Atlantikküste- San José:

Rückkehr ins Zentraltal über den Braulio Carrillo Nationalpark, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise ein. Im Braulio Carrillo Nationalpark kommt es manchmal zu Verzögerungen.

Reiseroute #2

TAG 1    San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2 San José - Atlantikküste:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt durch den Braulio Carrillo Nationalpark an die Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer.

TAG 3 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 4 Atlantikküste – Sarpiquí/ Boca Tapada:

Weiterfahrt ins Landesinnere, nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stops auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

TAG 5 Sarapiqupí/ Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Station La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.

In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

TAG 6 Sarapiquí/ Boca Tapada – La Fortuna/ Caño Negro:

Weiterfahrt in die Region um den Vulkan Arenal. In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute und morgen schöpfen kannst.

Für diejenigen, die neben der Highlights auch die versteckten Schätze des Landes suchen, empfiehlt sich ein Abstecher nach Caño Negro, einem Sumpfgebiet nördlich von La Fortuna, mit optimalen Bedingungen für spektakuläre Vogelbeobachtungen und Bootsfahrten durch enge Kanäle. Es besteht die Möglichkeit hier fernab der Touristenströme zu übernachten, oder den Ausflug als Tagestour ab/ bis La Fortuna zu buchen.

TAG 7 La Fortuna / Caño Negro:

Wie erwähnt besteht ein reichhaltiges Angebot an Tagesausflügen in La Fortuna, wie z.B. Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr. Genieße die Umgebung und verbringe den Tag aktiv!

TAG 8 La Fortuna/ Caño Negro – Monteverde o Río Celeste/ Tenorio

Nächster Halt - Nebelwald. Du fährst von La Fortuna über den Staudamm des Arenalsees und umrundest ab hier den Arenalsee bis Du Tilarán erreichst. Ab hier bewerkstelligst Du den kurvenreichen Anstieg ins Nebelwaldparadies Monteverde. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

Falls Du von Caño Negro anreist, fahre über Bijagua und Cañas nach Las Juntas, von wo Du den Anstieg nach Monteverde beginnst. Auf dieser Route besteht die Möglichkeit einen weiteren Nationalpark auf Deiner Reise zu besuchen: Den Tenorio Nationalpark bei Bijagua, in welchem der zauberhafte “Río Celeste”(übersetzt Türkisener Fluss) fließt. Entweder Du wanderst noch heute im Park und reist im Anschluss weiter nach Monteverde oder Du entscheidest Dich für eine Unterkunft in der Nähe von Bijagua und planst die Wanderung für den folgenden Tag. Bijagua hat als weniger besuchtes aber nichts desto trotz gut organisiertes Reiseziel ebenfalls einiges zu bieten!

TAG 9 Monteverde

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

TAG 10 Monteverde or Río Celeste/ Tenorio – Rincón de la Vieja

Fahrt in die Sonnenstube des Landes, nach Guanacaste. an den Fuß des Nationalparks Rincón de la Vieja. In diesem Trockenwald kannst Du die vulkanischen Erscheinungen des Kolosses hautnah miterleben.
Von Monteverde herkommend, nehme die Abfahrt nach Las Juntas und fahre dann auf dem Panamerican Highway über Liberia zum Rincón de la Vieja.
Von Bijagua kommend, empfehlen wir ebenfalls zunächst bei Bagaces auf die Autobahn und von hier über Liberia zu fahren.

TAG 11 Rincón de la Vieja

Auf dem Rundweg am Sektor Las Pailas des Nationalparks kommst Du an blubbernden Schlammlöchern und nach Schwefel riechenden Fumarolen vorbei. Nach der Wanderung laden kühle Fluss- oder heiße Termalbecken zur Entspannung ein.

TAG 12 Rincón de la Vieja - Pazifikküste

Weiterfahrt an die nördliche oder die zentrale Pazifikküste. Um die Strände von Sámara und Tamarindo zu erreichen, fahre über Liberia. In Richtung Tambor/ Montezuma/ Santa Teresa nehme die Fähre von Puntarenas nach Paquera und für die zentrale Pazifikküste fahre einfach gen Süden, sobald Du auf den panamerikanischen Highway stößt.

TAG 13 + 14 Pazifikküste:

Strandtag am Pazifik! In Manuel Antonio lässt sich dieser mit einer kurzen Wanderung im Nationalpark verbinden.

TAG 15 Pazifikküste - San José

Rückkehr ins Zentraltal, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise vom Norpazifik kommend ein, da es manchmal auf der meist einspurig verlaufenden Strecke zu Verzögerungen kommt. Falls Du es lieber ruhig angehst oder Dein Flug am Vormittag geht, empfehlen wir die letzte Nacht in San José zu verbringen.

Reiseroute #3

TAG 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2 San José - La Fortuna / Caño Negro:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.
Für diejenigen, die neben der Highlights auch die versteckten Schätze des Landes suchen, empfiehlt sich ein Abstecher nach Caño Negro, einem Sumpfgebiet nördlich von La Fortuna, mit optimalen Bedingungen für spektakuläre Vogelbeobachtungen und Bootsfahrten durch enge Kanäle. Es besteht die Möglichkeit hier fernab der Touristenströme zu übernachten, oder den Ausflug als Tagestour ab/ bis La Fortuna zu buchen.

TAG 3 La Fortuna:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

TAG 4 La Fortuna/ Caño Negro – Zentrale Pazifikküste:

Fahrt an die zentrale Pazifikküste. Von La Fortuna kommend, empfiehlt sich die Route über San Ramón. Von Caño Negro kommend über den panamerikanischen Highway, den Du in Cañas erreichst. Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich ab der Ortschaft Tárcoles bis nach Quepos/ Manuel Antonio.

TAG 5 Zentrale Pazifikküste:

Das Highlight der Region ist zweifelsfrei der Manuel Antonio Nationalpark. Wenn Du hier wanderst und die schönen Strände besuchen möchtest, empfehlen wir dies früh zu planen, da der Zugang begrenzt und die Nachfrage besonders an Wochenenden und während der nationalen Schulferien relativ hoch ist. Der Park ist Montags geschlossen. Auch Surfer kommen in dieser Region auf ihre Kosten! Der rote Ara Macao Papagei kann hier gesichtet werden, und auch eine Boots- oder Kayaktour durch die Mangrovenwälder ist wärmstens zu empfehlen.

TAG 6 Zentrale Pazifikküste – Südliche Pazifikküste:

Weiterfahrt an den südlichen Pazifik, der neben herrlich wilden Stränden auch viel Abenteuer bereit hält.

TAG 7 Südliche Pazifikküste:

Bade im Becken herrlich erfrischender Wasserfälle, beobachte Wale und Delfine auf einer Bootstour durch den Marino Ballena Nationalpark oder bade an einem oder mehreren der herrlich wilden Strände, die dieser Meeresnationalpark schützt, entdecke den Stamm der costaricanischen Ureinwohner, der Borucas oder fotografiere die “Walflosse”, die der Strand in Uvita bei Ebbe frei gibt, von oben.

Wer die Halbinsel Osa besuchen möchte, kann in Sierpe den Wagen parken und von dort per Boot nach Drake reisen (die Abholung der verschiedenen Anbieter erfolgt normalerweise um ca. 10:30 Uhr) oder selbst über Chaquarita um den Golfo Dulce nach Puerto Jiménez fahren.

TAG 8 Südpazifik – San Gerardo de Dota

Weiterfahrt über den panamerikanischen Highway bis zum Kilometer 80, wo Du links in das Hochtal San Gerardo de Dota einbiegst. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft.

TAG 9 San Gerardo de Dota

Hier im Nebelwald lohnt es sich früh aufzustehen, um das Erwachen der Natur und den Gesang der Vögel zu erleben. Nicht nur der Quetzal, sondern viele andere bunte Vögel können hier gesichtet werden. Ansonsten bietet sich die Region optimal zum Wandern an und viele der Lodges bieten eigene Wege auf dem Hotelgelände an. Als Tipp für die Einkehr nach der Wanderung: Frische Flussforelle, die Spezialität des Ortes.

TAG 10 San Gerardo de Dota – Orosi/ Turrialba

Du fährst heute erneut über den panamerikanischen Highway hinab ins Zentraltal. Von Cartago aus kannst Du z.B. den höchsten Vulkan des Landes, den Vulkan Irazú auf 3.432m besuchen. Je früher Du losfährst, desto besser stehen Deine Chancen den Kratersee wolkenfrei zu sehen. Im Anschluss fährst Du ins malerische Orosital oder nach Turrialba.

TAG 11 Orosi/ Turrialba

Sowohl das kleine Dorf Orosi als auch die Kleinstadt Turrialba sind authentische Zentren des Lebens außerhalb des Großraums San José. Hier empfehlen wir Dir, das Zentrum zu Fuß zu erkunden und das Alltagsleben der Einheimischen zu verfolgen. Folgende Ausflüge sind darüber hinaus realisierbar:

Orosi: Wanderung im Tapantí Nationalpark, Rundfahrt um den Cachí-Stausee (auch an Tag 12 auf dem Weg an die Atlantikküste realisierbar), Ruinen von Ujarrás, Besuch der lokalen Termalquellen.

Turrialba: Rafting in verschiedenen Kategorien auf den Flüssen Pejibaye (eher gemächlich) oder Pacuare (eher stark), Wanderung im Privatreservat La Martha, Wanderung und/ oder Canopytour im Park “Paraíso entre volcanes”, hier in der Nähe gibt es auch einen frequentierten Gleitschirm-Startplatz, Besuch einer Käserei, Besuch der Landwirtschaftsuniversität CATIE mit ihrem Botanischen Garten.

TAG 12 Orosi/ Turrialba – Atlantikküste

Weiterfahrt über Siquirres in die Hafenstadt Limón, und von dort an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer.

TAG 13 + 14 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 15 Atlantikküste - San José:

Rückkehr ins Zentraltal über den Braulio Carrillo Nationalpark, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise ein. Im Braulio Carrillo Nationalpark kommt es manchmal zu Verzögerungen. Falls Du es lieber ruhig angehst oder Dein Flug am Vormittag geht, empfehlen wir die letzte Nacht in San José zu verbringen.

Reiseroute #4

Tag 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

Tag 2 San José - La Fortuna:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt in die nördliche Tiefebene, nach La Fortuna am Vulkan Arenal. Am Morgen kannst Du Dich noch in der Hauptstadt umsehen, eine Kaffeetour an den Hängen des Vulkans Poás unternehmen oder die La Paz Wasserfallgärten in Vara Blanca besuchen.

Tag 3 La Fortuna:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

Tag 4 La Fortuna - Sarapiquí/ Boca Tapada:

Weiterfahrt nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stopps auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

Tag 5 Sarapiquí/ Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Station La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.
In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

Tag 6 Sarapiquí oder Boca Tapada - Atlantikküste:

Weiterfahrt in die Hafenstadt Limón, und von dort an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer.

Tag 7 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

Tag 8 Atlantikküste – Orosi/ Turrialba:

Zurück geht es ins Inland. Bei Siquirres biegst Du ab in Richtung Turrialba/ Orosital.

Um den Tag optimal auszunutzen, könntest Du auch heute Vormittag den Cahuita Nationalpark besuchen. Am Parkplatz am Sektor “Puerto Vargas“ gibt es zwar rudimentäre aber funktionstüchtige Duschen.

Tag 9 Orosital/ Turrialba

Sowohl das kleine Dorf Orosi als auch die Kleinstadt Turrialba sind authentische Zentren des Lebens außerhalb des Großraums San José. Hier empfehlen wir Dir, das Zentrum zu Fuß zu erkunden und das Alltagsleben der Einheimischen zu verfolgen. Folgende Ausflüge sind darüber hinaus realisierbar:

Orosi: Wanderung im Tapantí Nationalpark, Rundfahrt um den Cachí-Stausee, Ruinen von Ujarrás, Besuch der lokalen Thermalquellen.

Turrialba: Rafting in verschiedenen Kategorien auf den Flüssen Pejibaye (eher gemächlich) oder Pacuare (eher stark), Wanderung im Privatreservat La Martha, Wanderung und/ oder Canopytour im Park “Paraíso entre volcanes”, hier in der Nähe gibt es auch einen frequentierten Gleitschirm-Startplatz, Besuch einer Käserei, Besuch der Landwirtschaftsuniversität CATIE mit ihrem Botanischen Garten.

Tag 10 Orosital/ Turrialba – San Gerardo de Dota

Bevor Du heute in die Höhen des Nebelwalds nach San Gerardo de Dota reist, könntest Du z.B. den höchstgelegenen Vulkan des Landes, den Vulkan Irazú auf 3.432m besuchen. Je früher Du losfährst, desto größer sind Deine Chancen, den smaragdgrünen Kratersee wolkenfrei zu sehen.

Im Anschluss: Weiterfahrt über den panamerikanischen Highway bis zum Kilometer 80, wo Du rechts in das Hochtal San Gerardo de Dota einbiegst. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft.

Tag 11 San Gerardo de Dota

Hier im Nebelwald lohnt es sich früh aufzustehen, um das Erwachen der Natur und den Gesang der Vögel zu erleben. Nicht nur der Quetzal, sondern viele andere bunte Vögel können hier gesichtet werden. Ansonsten bietet sich die Region optimal zum Wandern an und viele der Lodges bieten eigene Wege auf dem Hotelgelände an. Als Tipp für die Einkehr nach der Wanderung: Frische Flussforelle, die Spezialität des Ortes.

Tag 12 San Gerardo de Dota – Südpazifik, Osa oder Zentralpazifik

Weiterfahrt an den südlichen Pazifik, der neben herrlich wilden Stränden auch viel Abenteuer bereit hält. Alternativ kannst Du von hier aus auch die Halbinsel Osa oder den Zentralpazifik besuchen.

Tag 13 + 14 Südpazifik, Osa oder Zentralpazifik

Bade im Becken herrlich erfrischender Wasserfälle, beobachte Wale und Delfine auf einer Bootstour durch den Marino Ballena Nationalpark oder bade an einem oder mehreren der herrlich wilden Strände, die dieser Meeresnationalpark schützt, entdecke den Stamm der costaricanischen Ureinwohner, der Borucas oder fotografiere die “Walflosse”, die der Strand in Uvita bei Ebbe frei gibt, von oben.

Wer die Halbinsel Osa besuchen möchte, kann in Sierpe den Wagen parken und von dort per Boot nach Drake reisen (die Abholung der verschiedenen Anbieter erfolgt normalerweise um ca. 10:30 Uhr) oder selbst über Chaquarita um den Golfo Dulce nach Puerto Jiménez fahren.

Die Strände des Zentralpazifiks sind generell etwas zugänglicher als diejenigen des Südpazifiks, dadurch allerdings auch häufiger besucht. Das Highlight der Region ist zweifelsfrei der Manuel Antonio Nationalpark, den Du früh besuchen solltest, da der Zugang begrenzt ist und die Nachfrage besonders an Wochenenden und während der nationalen Schulferien relativ hoch ist. Der Park ist Montags geschlossen. Auch Surfer kommen in dieser Region auf ihre Kosten! Der rote Ara Macao Papagei kann hier gesichtet werden, und auch eine Boots- oder Kayaktour durch die Mangrovenwälder ist wärmstens zu empfehlen.

Tag 15 Zentral- oder Südpazifik - San José

Rückkehr ins Zentraltal. Du hast die Wahl ob Du über die Küstenstrasse via Quepos und Orotina oder von Dominical aus über die kurvige Passstrasse zurück nach San José fahren möchtest.

Falls Du es lieber ruhig angehst oder Dein Flug am Vormittag geht, empfehlen wir die letzte Nacht in San José zu verbringen.

Reiserouten für 21 Nächte

Reiseroute #1

Tag 1   San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

Tag 2 San José – Orosi/ Turrialba:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt über die ehemalige Hauptstadt Cartago ins Orosital. Entweder hier oder auch im weiter östlich gelegenen Turrialba kannst Du heute übernachten. Unterwegs lohnt sich eine Besichtigung der Walfahrtskirche Nuestra Señora de los Ángeles und des Zentrums der ehemaligen Landeshauptstadt. Bei Paraíso kommst Du in der Nähe des Botanischen Gartens Lancester vorbei, der für Pflanzenliebhaber ebenfalls ein lohnenswertes Ziel darstellt. Wer den höchstgelegenen Vulkan Irazú auf 3.432m anfahren möchte, der sollte das zu allererst am Morgen planen, da die Chancen den Kratersee wolkenfrei zu sehen am Morgen am besten stehen.

TAG 3 Orosital/ Turrialba – San Gerardo de Dota

Sowohl das kleine Dorf Orosi als auch die Kleinstadt Turrialba sind authentische Zentren des Lebens außerhalb des Großraums San José. Hier empfehlen wir Dir, das Zentrum zu Fuß zu erkunden und das Alltagsleben der Einheimischen zu verfolgen. Folgende Ausflüge sind darüber hinaus realisierbar:

Orosi: Wanderung im Tapantí Nationalpark, Rundfahrt um den Cachí-Stausee, Ruinen von Ujarrás, Besuch der lokalen Thermalquellen.

Turrialba: Rafting in verschiedenen Kategorien auf den Flüssen Pejibaye (eher gemächlich) oder Pacuare (eher stark), Wanderung im Privatreservat La Martha, Wanderung und/ oder Canopytour im Park “Paraíso entre volcanes”, hier in der Nähe gibt es auch einen frequentierten Gleitschirm-Startplatz, Besuch einer Käserei, Besuch der Landwirtschaftsuniversität CATIE mit ihrem Botanischen Garten.

Im Anschluss: Weiterfahrt über den panamerikanischen Highway bis zum Kilometer 80, wo Du rechts in das Hochtal San Gerardo de Dota einbiegst. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft.

TAG 4 San Gerardo de Dota

Hier im Nebelwald lohnt es sich früh aufzustehen, um das Erwachen der Natur und den Gesang der Vögel zu erleben. Nicht nur der Quetzal sondern viele andere bunte Vögel können hier gesichtet werden. Ansonsten bietet sich die Region optimal zum Wandern an und viele der Lodges bieten eigene Wege auf dem Hotelgelände an. Als Tipp für die Einkehr nach der Wanderung: Frische Flussforelle, die Spezialität des Ortes.

TAG 5 San Gerardo de Dota - Südpazifik

Weiterfahrt an den südlichen Pazifik, der neben herrlich wilden Stränden auch viel Abenteuer bereit hält. .

Tag 6 Südpazifik

Bade im Becken herrlich erfrischender Wasserfälle, beobachte Wale und Delfine auf einer Bootstour durch den Marino Ballena Nationalpark oder bade an einem oder mehreren der herrlich wilden Strände, die dieser Meeresnationalpark schützt, entdecke den Stamm der costaricanischen Ureinwohner, der Borucas oder fotografiere die “Walflosse”, die der Strand in Uvita bei Ebbe frei gibt, von oben.

Wer die Halbinsel Osa besuchen möchte, kann in Sierpe den Wagen parken und von dort per Boot nach Drake reisen (die Abholung der verschiedenen Anbieter erfolgt normalerweise um ca. 10:30 Uhr) oder selbst über Chaquarita um den Golfo Dulce nach Puerto Jiménez fahren.

TAG 7 Südpazifik - Zentralpazifik

Über die Küstenstrasse La Costanera erreichst Du in relativ kurzer Fahrtzeit den Zentralpazifik bei Quepos/ Manuel Antonio oder etwas weiter nördlich bei Jacó/ Tárcoles.

TAG 8 Zentralpazifik

Die Strände des Zentralpazifiks sind generell etwas zugänglicher als diejenigen des Südpazifiks, dadurch allerdings auch häufiger besucht. Das Highlight der Region ist zweifelsfrei der Manuel Antonio Nationalpark, den Du früh besuchen solltest, da der Zugang begrenzt ist und die Nachfrage besonders an Wochenenden und während der nationalen Schulferien relativ hoch. Der Park ist Montags geschlossen. Auch Surfer kommen in dieser Region auf ihre Kosten! Der rote Ara Macao Papagei kann hier gesichtet werden, und auch eine Boots- oder Kayaktour durch die Mangrovenwälder ist wärmstens zu empfehlen.

TAG 9 Zentralpazifik - Rincón de la Vieja

Von hier geht es heute weiter in die Sonnenstube Costa Rica’s, nach Guanacaste an den Fuß des Nationalparks Rincón de la Vieja. In diesem Trockenwald kannst Du die vulkanischen Erscheinungen des Kolosses hautnah miterleben.

Tag 10 Rincón de la Vieja

Auf dem Rundweg am Sektor Las Pailas des Nationalparks kommst Du an blubbernden Schlammlöchern und nach Schwefel riechenden Fumarolen vorbei. Nach der Wanderung laden kühle Fluss- oder heiße Thermalbecken zur Entspannung ein.

TAG 11 Rincón de la Vieja – Monteverde oder Tenorio Nationalpark:

Nächster Halt - Nebelwald. Du fährst über Liberia und Cañas nach Las Juntas, wo Du Richtung Monteverde abbiegst und auf der kurvenreichen Strasse den Anstieg ins Nebelwaldparadies bewerkstelligst. Unterwegs bieten sich herrliche Ausblicke auf den Golf von Nicoya. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

Falls Du statt Monteverde ein weniger besuchtes Reiseziel anfahren und den zauberhaften “Río Celeste”, den türkis-blau gefärbten Flus im Tenorio Nationalpark erleben möchtest, kannst Du alternativ den Ort Bijagua anfahren und am kommenden Tag die Wanderung im Nationalpark Tenorio planen. Du befindest Dich dann nicht im Nebel-, sondern im tiefer gelegenen Trockenwald.

Tag 12 Monteverde:

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

Tag 13 Monteverde – La Fortuna:

Abfahrt nach Tilarán. Von hier aus umrundest Du den künstlich angelegten Arenalsee, bis Du den Staudamm am Fuß des Vulkans erreichst. Von hier bis zum Dorf La Fortuna liegen bereits einige der Hotels, die wir anbieten. Danach erreichst Du den Ort La Fortuna am Fuß des Vulkans Arenal.

TAG 14 La Fortuna:

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

TAG 15 La Fortuna - Sarapiquí/ Boca Tapada:

Weiterfahrt nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stopps auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

TAG 16 Sarapiquí/ Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Station La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.

In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

TAG 17 Sarapiquí/ Boca Tapada - Bananito:

Weiterfahrt in die Hafenstadt Limón, und von dort an die südliche Atlantikküste ins Dorf Bananito. Hier in der Nähe befindet sich die Dschungellodge Selva Bananito. Du solltest Dich vorher mit der Lodge in Verbindung setzen und prüfen, ob Verfügbarkeit besteht und ob eine direkte Anfahrt per 4x4 Wagen möglich ist oder Du in Bananito am “Salón Delia” abgeholt werden musst. Erlebe Abenteuer pur in der nachhaltigen Lodge!

TAG 18 Bananito

Lasse Dich von der Natur, die Dich umrundet verzaubern, sei aktiv und lerne die Bemühungen der Lodge um einen nachhaltigen Tourismus und einen aktiven Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt in diesem natürlichen Korridor zwischen Costa Rica und Panama kennen. Gegen Aufpreis kannst Du auf Wunsch vielleicht sogar mitten im Dschungel auf einer Plattform übernachten.

TAG 19 Bananito - Atlantikküste:

Weiterfahrt von Bananito an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer. Unterwegs kannst Du z.B. bereits den Cahuita Nationalpark besuchen, wo Du Wandern und Baden perfekt kombinieren kannst.

TAG 20 + 21 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 22 Atlantikküste - San José:

Rückkehr ins Zentraltal über den Braulio Carrillo Nationalpark, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise ein. Im Braulio Carrillo Nationalpark kommt es manchmal zu Verzögerungen. Falls Du es lieber ruhig angehst oder Dein Flug am Vormittag geht, empfehlen wir die letzte Nacht in San José zu verbringen.

Reiseroute #2

TAG 1 San José:

Ankunft und Empfang am Flughafen, Transfer in Dein Stadthotel in San José.

TAG 2 San José – Orosi/ Turrialba:

Mietwagenannahme im Hotel und Fahrt über die ehemalige Hauptstadt Cartago ins Orosital. Entweder hier oder auch im weiter östlich gelegenen Turrialba kannst Du heute übernachten. Unterwegs lohnt sich eine Besichtigung der Walfahrtskirche Nuestra Señora de los Ángeles und des Zentrums der ehemaligen Landeshauptstadt. Bei Paraíso kommst Du in der Nähe des Botanischen Gartens Lancester vorbei, der für Pflanzenliebhaber ebenfalls ein lohnenswertes Ziel darstellt.

Wer den höchstgelegenen Vulkan Irazú auf 3.432m anfahren möchte, der sollte das zu allererst am Morgen planen, da die Chancen den Kratersee wolkenfrei zu sehen am Morgen am besten stehen.

TAG 3 Orosital/ Turrialba

Sowohl das kleine Dorf Orosi als auch die Kleinstadt Turrialba sind authentische Zentren des Lebens außerhalb des Großraums San José. Hier empfehlen wir Dir, das Zentrum zu Fuß zu erkunden und das Alltagsleben der Einheimischen zu verfolgen. Folgende Ausflüge sind darüber hinaus realisierbar:

Orosi: Wanderung im Tapantí Nationalpark, Rundfahrt um den Cachí-Stausee, Ruinen von Ujarrás, Besuch der lokalen Thermalquellen.

Turrialba: Rafting in verschiedenen Kategorien auf den Flüssen Pejibaye (eher gemächlich) oder Pacuare (eher stark), Wanderung im Privatreservat La Martha, Wanderung und/ oder Canopytour im Park “Paraíso entre volcanes”, hier in der Nähe gibt es auch einen frequentierten Gleitschirm-Startplatz, Besuch einer Käserei, Besuch der Landwirtschaftsuniversität CATIE mit ihrem Botanischen Garten.

TAG 4 Orosital/ Turrialba - Bananito

Weiterfahrt über Siquirres und die Hafenstadt Limón ins kleine Dorf Bananito. Hier in der Nähe befindet sich die Dschungellodge Selva Bananito. Du solltest Dich vorher mit der Lodge in Verbindung setzen und prüfen, ob Verfügbarkeit besteht und ob eine direkte Anfahrt per 4x4 Wagen möglich ist oder Du in Bananito am “Salón Delia” abgeholt werden musst. Erlebe Abenteuer pur in der nachhaltigen Lodge!

Tag 5 Bananito

Lasse Dich von der Natur, die Dich umrundet verzaubern, sei aktiv und lerne die Bemühungen der Lodge um einen nachhaltigen Tourismus und einen aktiven Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt in diesem natürlichen Korridor zwischen Costa Rica und Panama kennen. Gegen Aufpreis kannst Du auf Wunsch vielleicht sogar mitten im Dschungel auf einer Plattform übernachten.

TAG 6 Bananito - Atlantikküste:

Weiterfahrt von Bananito an die südliche Atlantikküste. Am Nachmittag erstes Stelldichein mit dem herrlich karibischen Meer. Unterwegs kannst Du z.B. bereits den Cahuita Nationalpark besuchen, wo Du Wandern und Baden perfekt kombinieren kannst.

TAG 7 + 8 Atlantikküste:

Strandtag, z.B. im Cahuita Nationalpark oder einem der anderen zahlreichen Traumstrände.

TAG 9 Costa Caribeña – Sarapiquí/ Boca Tapada:

Weiterfahrt ins Landesinnere, nach Sarapiquí oder ins weiter nördlich gelegene Boca Tapada. Beides lohnenswerte Stopps auf Deiner Reise, um den Regenwald in authentischer Umgebung kennenzulernen.

TAG 10 Sarapiqupí/ Boca Tapada:

In Sarapiquí empfehlen wir einen Besuch des Tirimbina Schutzgebiets oder der biologischen Station La Selva. Auch eine Schokoladentour oder eine Bootsfahrt auf dem Río Sarapiquí geben Dir spannende Einblicke in die Kultur und Natur des Landes.

In Boca Tapada befindest Du Dich bereits auf dem Hotelgelände mitten im Schutzgebiet. Hier kannst Du Wandern, Kayaken und nach Lust und Laune Vögel und andere Tiere in ihrem natürlichen Umfeld beobachten.

TAG 11 Sarapiquí/ Boca Tapada – La Fortuna/ Caño Negro:

Weiterfahrt in die Region um den Vulkan Arenal. In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute und morgen schöpfen kannst.

Für diejenigen, die neben der Highlights auch die versteckten Schätze des Landes suchen, empfiehlt sich ein Abstecher nach Caño Negro, einem Sumpfgebiet nördlich von La Fortuna, mit optimalen Bedingungen für spektakuläre Vogelbeobachtungen und Bootsfahrten durch enge Kanäle. Es besteht die Möglichkeit hier fernab der Touristenströme zu übernachten, oder den Ausflug als Tagestour ab/ bis La Fortuna zu buchen.

TAG 12 La Fortuna/ Arenal

In der direkten Umgebung des Vulkans, der sich momentan in einer Ruhephase befindet, hat sich ein vielfältiges und von einer spektakulären Kulisse verwöhntes Aktivitätenangebot angesiedelt, aus dem Du heute schöpfen kannst: Wandern, Radfahren, Reiten, Kayaken, Ziplinen und vieles mehr steht zur Auswahl. Viel Spaß!

TAG 13 La Fortuna – Monteverde

Nächster Halt - Nebelwald. Du umfährst den Stausee Arenal bis nach Tilarán und steigst von hier hinauf ins Nebelwaldparadies um Monteverde. Das kühle Bergklima bringt hier einen magischen Zauberwald hervor, den Du in diesen Tagen entdeckst.

TAG 14 Monteverde

Es erwarten Dich farben- und formenreiche Aufsitzerpflanzen, Moose und Farne sowie eine bunte Vogelwelt und kühle Temperaturen. Erlebe Costa Rica einmal aus einer anderen Perspektive, z.B. von oben, auf den Hängebrücken im Selvatura Park!

TAG 15 Monteverde - Rincón de la Vieja:

Weiterfahrt in die nördliche Region Guanacaste an den Fuß des Nationalparks Rincón de la Vieja. In diesem Trockenwald kannst Du die vulkanischen Erscheinungen des Kolosses hautnah miterleben.

TAG 16 Rincón de la Vieja

Auf dem Rundweg am Sektor Las Pailas des Nationalparks kommst Du an blubbernden Schlammlöchern und nach Schwefel riechenden Fumarolen vorbei. Nach der Wanderung laden kühle Fluss- oder heiße Thermalbecken zur Entspannung ein.

TAG 17 Rincón de la Vieja - Pazifikküste:

Weiterfahrt an die nördliche oder die zentrale Pazifikküste. Um die Strände von Sámara und Tamarindo zu erreichen, fahre über Liberia. In Richtung Tambor/ Montezuma/ Santa Teresa nehme die Fähre von Puntarenas nach Paquera und für die zentrale Pazifikküste fahre einfach gen Süden, sobald Du auf den panamerikanischen Highway stößt.

TAG 18, 19, 20, 21 Pazifikküste:

Strandtag am Pazifik! In Manuel Antonio lässt sich dieser mit einer kurzen Wanderung im Nationalpark verbinden.

TAG 22 Pazifikküste - San José

Rückkehr ins Zentraltal, wo Du Deinen Mietwagen direkt am Flughafen abgibst und Deine Heimreise antrittst. Tipp: Plane genügend Zeit für die Rückreise vom Norpazifik kommend ein, da es manchmal auf der meist einspurig verlaufenden Strecke zu Verzögerungen kommt. Falls Du es lieber ruhig angehst oder Dein Flug am Vormittag geht, empfehlen wir die letzte Nacht in San José zu verbringen.


Ara Tours

Ara Tours
www.aratours.com
Sabana Sur. Del Colegio de Médicos, 100m este
y 175m sur, Frente a la Universidad La Salle, San José, Costa Rica.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Newsletter
Durch Angabe Deiner E-Mail Adresse erklärst Du Dich damit einverstanden, Newsletter von uns zu erhalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok